News

Neues aus der Musikwirtschaft

Kreativität

Alles zwischen Inspiration
und Kunstprodukt

Kommerz

Von Backsteinen zum
Big Business

Konzept

Über „Das Netzwerk“
– und wie man es erschafft

Kontroverses

Political Correctness?
Aber nicht hier!

Home » Featured, Kommerz, Kontroverses

Crowdfunding: Das Beispiel Equinoxx

„Crowdfunding“ (Schwarm-Finanzierung) ist ein relativ junges Phänomen im World Wide Web. Und einer der genau wissen will, was dahinter steckt, ist der Gitarrist, Sänger und Komponist Simon Levko.

Simon Levko, Subway to Sally

Simon Levko, Mitbegründer von Subway to Sally, greift für sein neues Projekt auf Crowdfunding zurück.

Als Mitbegründer der Berliner Band „Subway to Sally“ („STS“) gehört Simon zum Urgestein des deutschen Mittelalter-Rock. In den letzten 20 Jahren hatte der erfolgreiche Musiker reichlich Gelegenheit sich im etablierten Musik-Business umzusehen und dabei Erfahrungen mit Indie- und Majorlabeln gleichermaßen zu sammeln.

Für sein Solo-Projekt „Equinoxx“ schlägt Simon nun bewusst neue Wege ein: „In all den Jahren habe ich gemeinsam mit anderen Musikern Platten produziert. Und gemeinsam heißt, dass man immer Kompromisse macht. Diesmal entscheide ich alles selbst. Das beginnt mit den Songs, geht weiter mit den Arrangements, dem Mix, dem Artwork, dem Cover, der Art und Weise der Veröffentlichung und endet mit der Sprache der Songtexte: ich singe diesmal englische Texte“, betont Simon.

Wobei Entscheidungs-Freiheit und Kompromisslosigkeit hier nicht als Alleingang missverstanden werden dürfen. Auch auf dem „Equinoxx“-Debut stehen Simon einige bekannte Musiker zur Seite: darunter Fabio Trentini am Bass (produzierte unter anderem die „Guano Apes“ und spielte mit den „H-Blockx“) und Drumer Simon Michael Schmitt („STS“, „Silverlane“, Great Hall Studios). Die englischen Texte stammen aus der Feder von Martin Engler, dem Sänger und Mastermind von „Mono Inc.“. Weitere Gäste auf dem Album sind B.Deutung! („Deine Lakaien“, „Deep Purple“), Ingo Hampf („STS“) und “Subway to Sally“-Frontmann Eric Fish, der zum Titelsong des Albums den Dudelsack beisteuert.

Die Idee zum Solo-Album entstand parallel zur Produktion von „Schwarz in Schwarz“ (STS/2011) und reifte im Lauf des vergangenen Jahres zum fertigen Gedanken: „Ich hatte so viel Material geschrieben, das es am Ende doch nicht aufs Album geschafft hat, dass ich mich schließlich gefragt habe, was tue ich denn jetzt damit“, sagt Simon.

Doch wer eine Platte veröffentlichen will, braucht Geld. Nach Simons Einschätzung, muss er etwa 10.000 Euro stemmen, um sein Side-Project Wirklichkeit werden zu lassen. Also sucht er den direkten Fankontakt über die Plattform „Pledge Music“. Hier bietet er seine CD und ihre Entstehungsgeschichte  bereits vor der Fertigstellung zum Kauf an: „Ich fand die Idee, andere Leute von Anfang an direkt mit einzubinden, einfach großartig.

Subway to Sally, Simon

Rund 10.000 Euro braucht Simon, um sein Solo-Projekt auf den Weg zu bringen.

110 Tage lang macht Simon seinen potentiellen Unterstützern auf „Pledge Music“ mit Unikaten und Raritäten neugierig auf sein neues Album. Interessenten können nämlich nicht nur die Platte vorab erwerben, sondern auch gleich ein Autogramm oder eine persönliche Widmung dazu bekommen. Im Angebot ist ein streng limitiertes Supporter-Shirt und sogar der Bass, der bei den Aufnahmen zum Einsatz kam, kann erstanden werden.

Mitmachen lohnt sich: „Ich biete einen Download des Albums mit einem umfassenderen Artwork an, außerdem die CD als Digi-Pack – ausschließlich für Supporter. Nach der Veröffentlichung wird es nämlich keine physischen Tonträger mehr geben, sondern nur eine Digital-Veröffentlichung via Download“, verrät Simon. Eine gute Möglichkeit die Kosten im Rahmen zu halten. „Bei einem ganz neuen Produkt lässt sich im Vorfeld ja nur schwer absehen, ob die Scheibe wirklich jemand haben will. Fürs Lager produzieren, will aber auch niemand.“

Die Prognose steht nicht schlecht: Allein in den ersten sieben Tagen hat Simon fast 40 Prozent seines Ziels erreicht. Passend zum Band-Namen läuft die Kampagne läuft noch bis zum 20. März – der „Tag-und-Nacht-Gleiche“ 2013, lateinisch auch „Äquinoktium“ (aquus = gleich; nox= Nacht) genannt. Doch nur wenn bis dahin tatsächlich 100 Prozent des gesetzten Zielbetrages erreicht werden, wird das bis dahin gesammelte Geld auch tatsächlich ausgeschüttet.

Simon hat schon jetzt in die Aufnahmen und die Gestaltung der Platte viel Zeit investiert und ist deshalb zuversichtlich: „Wenn ich die 100 Prozent nicht erreiche, habe ich so oder so einen ganzen Haufen Rechnungen zu bezahlen. Wahrscheinlich werde ich dann versuchen, die Scheibe zu einem späteren Zeitpunkt zu veröffentlichen. Das Positive an der Aktion ist ja, wird die Finanzierung nicht zu 100 Prozent gedeckelt, kann ich mir den gesamten physischen Produktionsteil vom Hals halten. Du brauchst keine T-Shirts machen oder Tonträger pressen – all diese Kosten fallen weg. Dann wird es das Album eben nur als Download geben“, erklärt er optimistisch.

Simon, Subway to Sally

Sollte er sein Crowdfunding-Ziel nicht erreichen, wird das Album nur digital oder eben zu einem späteren Zeitpunkt erscheinen.

Darum ist nach Simons Einschätzung Crowdfunding durchaus eine überlegenswerte Alternative für Nachwuchsbands: „Du sparst Dir erstmal die Produktion all dieser Dinge, die Du auf dem herkömmlichen Weg machen musst, um Abverkaufen zu können. Das ist immer noch das Teure  – auch für junge Bands. Wenn Du Pech hast und der Verkauf klappt nicht, bleibst Du auf dem Bestand sitzen und hast 1000 oder 2000 Tonträger zuhause für die Du bereits Gema gezahlt hast. Und nicht zuletzt sollte man auch die Werbe- und Marketingmöglichkeiten der sozialen Netzwerke nicht unterschätzen. Da schlummert ein riesen Potential auch unbekannte Projekte voranzubringen.“

Schlagwörter: , , ,

Leave a comment!

Fügen Sie Ihren Kommentar unten, oder trackback von der eigenen Seite. Sie können auch Comments Feed via RSS.

Seien Sie nett. Halten Sie es sauber. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

Sie können diese Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dies ist ein Gravatar-enabled weblog ist. Um Ihre eigene weltweit anerkannte bekommen-Avatar, registrieren Sie sich bitte an Gravatar.